Sie möchten Ihre Hochzeit in Südfrankreich feiern?

© Alex Kai Kalinin, www.alexka.fr

Es ist uns eine ganz große Freude, Ihnen heute unser neues Angebot zu präsentieren!

Ihre Hochzeit unter der Sonne und im Duft Südfrankreichs.

Schließen Sie einmal kurz die Augen, stellen Sie sich Ihre Hochzeit in der wohltuenden Wärme Südfrankreichs vor. Das Licht ist perfekt, es liegt ein Duft nach warmen Kräutern in der Luft, die Grillen zirpen. Das Wetter hält und Sie wissen, dass Sie unter der Sonne Südfrankreichs heiraten und nicht in Deutschland, wo das Wetter sehr unterschiedlich und wechselhaft sein kann. Sie sind glücklich, ihre Gäste sind es auch.

© Alex Kai Kalinin www.alexka.fr

Zwei eifrige Engel stehen Ihnen zur Seite, die Ihnen alles abnehmen, was Sie gerade nicht machen möchten. Die ausgesuchten Dienstleister machen Ihren Tag zum schönsten. Ihre Trauung ist wunderbar, die Küche exquisit, der Service perfekt, die Dekoration gelungen. Der Abend kommt und hüllt Sie in seinen samtigen Umhang. Sie haben die Wahl, draußen lange zu sitzen oder zu Ihrer Wunschmusik die ganze Nacht zu tanzen.

So können wir, Renate Kimmel und ich, Ihren Tag zu einem der wundervollsten in Ihrem Leben machen. Lesen Sie im Blog unseren ersten Beitrag zu einer wunderschönen Trauung, die bereits im September 2017 stattgefunden hat.

 

Sie sind interessiert? Dann rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns! Wir freuen uns auf Sie!

Insights

Heute mal wenig Text und dafür mehr Fotos. Fällt mir ja schwer, aber zugegebenermaßen sagen Bilder oft einfach mehr als Worte.

Mein Herzallerliebster hat mal eingefangen, mit wie vielen lustigen und vielsagenden Gesichtsausdrücken und Gesten ich eine Trauung unterstreiche. Aber seht selber:

 

Volle Konzentration und allerletzter Check vor einer Trauung

 

Ganz lieb kann ich ja auch gucken.

 

Ob wohl ein Gast etwas dazu sagen möchte?

 

Nein, ich segne nicht, das will hier etwas ganz anderes sagen. Aber was wohl? Ich weiß es nicht mehr 😉

 

Gedankenschwer? Tiefsinnig? Haben wir da ein fröhliches Thema?

 

Nun, es kann z. B. auch mal ein Frühstück geben.

 

Was steht da so in der Mopo über Euch? Lesen wir mal vor!

 

Und zum Ende ist es so schwer, stillzuhalten, dass mein armer Mann aus der Entfernung kein klares Foto von mir schießen kann. 🙂

 

Wie mag Eure Trauung aussehen? Was fällt mir zu Euch und Eurer gemeinsamen Geschichte ein? Ihr wollt es wissen? Ruft mich an, schreibt mir  und lernt mich kennen! Was ich Euch jetzt schon versprechen kann, es wird sehr individuell, persönlich und genau auf Euch abgestimmt.

 

Bei der Soderstorfer Mühle

Freie Trauung von M. und K. in Soderstorf

In Soderstorf bei der schönen Mühle (Privat) direkt an der Luhe, hatte ich am letzten Samstag eine bewegende Trauung. Das Paar hat so viele Interessen, dass ich fast nicht wusste, wie ich alles unter einen Hut bekommen und miteinander kombinieren soll. Ich habe also eins der Themen als Hauptfaden genutzt und die anderen drumherum gesponnen.

Traustühle

So habe ich ihr aneinander Näherkommen beim Paartanz durch eine Dekoration, unter anderem, mit schönen roten Tanzschuhen verdeutlicht. Geliehen wurden sie mir freundlicher weise durch das Outlet No. 1 in Lüneburg (Werbung!) , wo man unter anderem tolle Tanzschuhe bekommt.

Wunderbare Livemusik gab es von Andreas Ketelhohn (keine Werbung, sondern eine absolute Empfehlung – ich habe jetzt noch eine Gänsthaut, wenn ich an seine Musik denke) aus Hamburg, welcher Trauung und Sektempfang mit Geige, Gitarre und Ukulele begleitet hat. Dabei waren auch ein paar schöne Dekostücke und Mobiliar, die das Brautpaar M. und K. bei mir dazugemietet hatte.

Freunde hatten an der Mühle alles vorbereitet und eine Getränkebar für den Empfang nach der Trauung aufgebaut. Die schönen Stühle, die Getränkebehälter und die Tafel hatte ich mitgebracht.

Getränkewanne

Und nicht nur den Trauort durfte ich ausstatten, sondern auch die Location, den Kunstsaal in Lüneburg, mit dem schönsten Candywagen Norddeutschlands, am letzten Samstag ganz in Weiß und in Vintage.

Der Candywagen

Es ist einfach schön!

Fotos nach den Trauungen anzuschauen ist einfach schön. Noch einmal Revue passieren lassen, was war, wieviel Freude und schöne Momente es gab und dabei in die Augen der Brautpaare zu schauen. Augen, die vor Freude glänzen, manchmal gibt es ein heimlich weggewischtes Tränchen der Rührung – sowohl vom Bräutigam, als auch von der Braut.

Ländliche Trauung im Gasthaus Trapp in Ellringen.

 

Ich freue mich natürlich unbändig, wenn es allen gefallen hat. Wenn das Brautpaar strahlt, Gäste auf mich zukommen und mir sagen, wie sehr ihnen doch die Trauung gefallen hat. Da heißt es, dass ich sehr schöne und nachvollziehbare Analogien gefunden habe. Dass es angenehm ist, dass es keinen Kitsch gab und ich die Liebe nicht nur in rosarot gemalt habe. Es heißt auch einfach: „Das war sehr schön. Sie haben das Brautpaar sehr gut gezeichnet.“ „Das war ja wunderbar individuell.“ Es heißt:“Danke für deine tolle Trauung. Ich mache schon ordentlich Werbung für dich bei meinen Freunden.“ „Ach, das war herrlich, wir haben so viel gelacht!“ Es heißt aber auch: „Also, eigentlich bin ich ja dafür, dass Trauungen nur vor Gott geschlossen werden dürfen, aber was Sie da gesagt haben, das war gar nicht schlecht!“ Ist das nicht ein ganz großes Kompliment?

Ja, all diese Worte werden natürlich nicht in mein Gästebuch geschrieben, denn dort verlieren sich diejenigen, die meine Trauungen erleben, nicht hin.

Freie Trauung mit Murat im Landhaus Saggau in Ellerau. Foto von Mona Taube Photography.

Fotos von den Menschen, die dies sagen, dürfen ja leider nicht mehr öffentlich gezeigt werden, wenn man keine explizite Einverständniserklärung jeder Person hat. Ich habe sie leider nicht und so kann ich zwei wunderschöne Fotos, die ich habe, hier nicht zeigen. Es sind leider deutlich erkennbare Gäste im Hintergrund. Deswegen zeige ich Euch jetzt wieder ganz menschenleere Fotos von den Orten, an denen wir – Murat und ich – in den letzten Wochen gewesen sind. Es sind nicht viele, da ich einen ziemlichen WM-Knick verbucht habe. Aber die ist ja nun vorbei –  vive la France! – und es geht jetzt mit vielen Trauungen weiter.

Nein, so ganz menschenleer sind die Fotos zum Glück nicht, denn K. und D. und auch Mona Taube sind damit einverstanden, dass wir dieses freudige Foto zeigen.

Im Gasthaus Trapp, bei F. und S., war die Stimmung auch sehr schön. Das Duo Liebeslied war dabei und wir haben ein wenig „mit dem Feuer“ gespielt.

 

Die ersten vier freien Trauungen in diesem Jahr … und der Superlativ.

  1. Superlative mag ich von meiner Natur her nicht. „Das Beste“, „Das Tollste“, „Die Liebsten“, „Das Schönste“, ich empfinde solche Bezeichnungen sehr schnell als übertrieben und unangebracht.
Schloss Eldingen

Es gib so viele, so sehr schöne Momente, Trauungen, ausgesprochen liebe und sympathische Paare, Gäste und Warmherzigkeit. Trauungen, die für mich nicht besser hätten sein können, wo ich meine ganze Kreativität einsetze, alles an Einsatz und Energie gebe und sehr viel zurückbekomme … weil sie genau zum Paar passen, sie sich wiederfinden. Trauungen, die ich mit wirklich tollen Kollegen durchführen darf, wie z.B. dieses jahr schon zweimal mit der Sängerin Christine Winkelmann.

Mit dem Traubogen am Landgasthof Maack-Kramer

Nicht nur sie, sondern auch die Gäste. Tränen der Rührung, Zittern vor Freude und Aufregung, strahlende Augen und so breite, nicht aufhören wollende ‚Grinsen‘, wo die Mundwinkel bis zu den Ohren gehen, Umarmungen, die ehrlich gemeint sind und lange dauern und Spontanbuchungen für zukünftige freie Trauungen.

Eine ordentliche Portion Humor darf nicht fehlen

Gäste, die zustimmend mit dem Kopf nicken und schmunzeln oder sogar fröhlich mitlachen, zwischendurch „Juhuuu“ rufen. Oder auch mitfiebern wie eine liebe Omi, die mit vor freudiger Aufregung geballten Fäustchen unterm Kinn auf der vordersten Stuhlkante sitzend mehrmals laut „Ja!“ gerufen hat. Begeistert sein wie eine vor Freude zitternde Trauzeugin, die mich dann mal für ihre freie Trauung haben möchte, irgendwann mal, wenn es so weit sein wird. Oder auch ganz norddeutsch cool den Kommentar bekommen, dass sich die Investition in mich ja mal echt gelohnt hätte (wo ich beim Ankommen an der Location als erstes ein schön kühles großes Alsterwasser in die Hand gedrückt bekam). Zu hören, dass es so wunderschön gewesen sei.

Eggershof, Ellingen/Soltau

Es ging dieses Jahr schon zum Schloss Eldingen, am letzten Samstag nach Ellingen (auf den so schönen Eggershof) und in zwei Wochen nach Ellringen (in das gemütliche Dorfgasthaus Trapp). Sind diese so ähnlichen Namen nicht ein lustiger Zufall?

Ganz hanseatisch an der Villa Mignon, Hamburg

Vier Trauungen haben wir in dieser Hochzeitssaison hinter uns, eine schöner als die andere mit so wertschätzenden und mehr als zufriedenen Kommentaren.

Ich glaube, das geht schon ziemlich nah ran an ein Superlativ, oder? 😉